Zu Tisch in Tirol : Muas – Vegan MoFo #2

jtp23kf

Muas – auch Mus  genannt – ist ein typisches Arme-Leute-Essen aus dem Gebirge. Meine Mutter kennt es als „wenn das Geld knapp war“-Gericht aus ihrer Kindheit in Oberbayern und auf vielen Hütten gehört das Muas heute noch selbstverständlich auf die Speisekarte, lassen sich die Zutaten doch gut lagern oder sind auch auf der Alm frisch verfügbar.

Zu den üblichen Zutaten gehören – natürlich – Butter und Milch, die habe ich in dieser veganen Version ersetzt. Ansonsten gibt es eine Vielzahl von Rezeptvariationen: Weißes Maismehl kommt vor allem in Südtirol zum Einsatz (teils auch Halbe/Halbe mit Weizenmehl), in Bayern kocht man vor allem Mehlmuas, nimmt also nur Mehl als Basis und die hier vorgestellte Version aus Tirol nutzt Weichweizengrieß. Wie bei vielen dieser Rezepte sind die Mengenangaben nicht so ganz genau, sondern Pi mal Daumen gerechnet – was natürlich auch daher kommt, dass Naturprodukte immer gewissen Schwankungen unterliegen, jeder seine eigenen Präferenzen bezüglich Konsistenz, Geschmack und Zutaten hat und gerade diese alltäglichen Gerichte auf Dauer einfach aus dem Ärmel geschüttelt werden. Wenn man die Angaben in etwa einhält, kommt immer Muas heraus. Das Rezept zu finden, das einem am Besten schmeckt braucht dann aber Jahre.

Klassisch serviert man es mit Preiselbeeren, aber der Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich habe hier frische Beeren dazugegeben, aber auch Apfelkompott, Kakaopulver oder Zimt-Zucker wären gute Begleiter.

dd03dj8

Zutaten: (Für zwei)

500ml Mandelmilch (ggf. +1 TL Zucker (falls ungesüßt))
2 EL Alba-Öl (+1EL als Glasur) (Rapsöl mit Buttergeschmack; Alternativ: Margarine mit Buttergeschmack)
ein guter Schluck (ca. 1/2 Tasse) Wasser
1/2 Tasse Weichweizengrieß
1/2 Tasse Weizenmehl
Preiselbeeren im Glas
Frische Beeren (nach Geschmack)
1 gute Prise Salz

Zubereitung:

Mandelmilch, Albaöl und Wasser in eine kleine, unbeschichtete Pfanne geben (ich nutze eine Sauteuse) und leicht salzen. Grieß und Mehl langsam einrühren (gründlich verrühren, sonst gibts Klümpchen!) und dabei auf hoher Flamme aufkochen. (Jetzt eventuell nochmal Mandelmilch nachgeben, wenn die Konsistenz schon zu fest ist)
Durchgängig weiterrühren, dabei allmählich die Hitze reduzieren. Das Muas ist fertig, wenn der Brei anfängt Blasen zu werfen (ca 10 Minuten Kochzeit). Dann etwas Albaöl als Glasur verteilen.
Mit einem großen Klecks Preiselbeeren garnieren, Beeren dazugeben und in der Pfanne mit einem Löffel servieren.

pd2ysaf

response to “Zu Tisch in Tirol : Muas – Vegan MoFo #2” 1

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.